Die Wirtschaftsjunioren (WJ) des Landkreises Dillingen haben sich für ihren gemeinnützigen Tag 2018 eine Baumpflanzaktion ausgedacht. Der Vorsitzende Tobias Singer sagt: „Es war mein Ziel, mit unserer Arbeitsleistung vor Ort etwas zu schaffen, von dem möglichst viele profitieren und das wirklich nachhaltig ist.“

Natürlich wurde es nicht irgendein Baum

Mit der Stadt Lauingen habe man einen Projektpartner gefunden, der von der Idee sofort begeistert gewesen sei und innerhalb kürzester Zeit eine Grünfläche mit rund 300 Quadratmetern an der ehemaligen B16 zur Verfügung gestellt hat. Finanzielle Unterstützung für die Aktion kam von den Wirtschaftsjunioren Bayern und der Allianz-Vertretung Stöckle in Wertingen. Ebenso wichtig war laut Pressemitteilung die fachliche Expertise von Manfred Herian, Kreisfachberater beim Landratsamt: Aufgrund des Standortes und des anspruchsvollen Stadtklimas riet er zu Säulenhainbuchen.

Eine Infotafel verrät, was Bäume leisten

Beim Pflanztermin gab es tatkräftige Unterstützung von der Baumschule Bunk und Lauingens neuer Bürgermeisterin Katja Müller, die sich sogleich für eine Fortsetzung aussprach: „Sie sind selbstverständlich kommendes Jahr wieder herzlich willkommen.“ Direkt bei den Bäumen wird am angrenzenden Fahrradweg eine große Info-Tafel aufgestellt. „Die wenigsten kennen die beeindruckenden Leistungen eines Baums, der einen volkswirtschaftlichen Wert von 660 Euro pro Jahr hat. Wir möchten auf die Bedeutung jedes einzelnen Baums hinweisen und dieses Wissen verbreiten, schließlich ist Bildung eines unserer fünf Kernthemen“, erläutert der WJ-Vorsitzende Singer. Für alle Helfer gab es die „Gute Schokolade“ von der weltweiten Baumpflanzaktion „Plant-for-the-planet“. Pro fünf Tafeln wird ein weiterer Baum gepflanzt. Die Initiative wurde 2007 von einem neunjährigen Schüler in Deutschland ins Leben gerufen, der endlich aktiv werden wollte. Mittlerweile wurden dadurch weltweit über 15 Milliarden Bäume gepflanzt und der damals Neunjährige ist ebenfalls ein Wirtschaftsjunior. Für die Wirtschaftsjunioren Dillingen und ihren Vorsitzenden Singer war die Aktion in Lauingen laut Pressemitteilung ein voller Erfolg: „Für die Menschen vor Ort gibt es saubere Luft, weil ein ausgewachsener Baum jährlich etwa fünf Kilogramm Schadstoffe herausfiltert.“

 

3D-Drucker können heute so gut wie alles herstellen - vom keinen Zahnrad bis zum kompletten Auto. So stamme auch der Aston Martin DB5, der im 23. James Bond-Film "Skyfall" bei einem Hubschrauberangriff zerstört wurde, nicht aus einem Automuseum sondern aus einem 3D-Drucker. Möglich machten dies eine 3D-Drucktechnik von Voxeljet.

Die Voxeljet AG mit Hauptsitz in Friedberg bei Augsburg ist ein Hersteller industrietauglicher 3D-Drucksysteme und seit dem Börsengang im Jahr 2013 an der New York Stock Exchange gelistet. Neben der Entwicklung und dem Vertrieb von Drucksystemen betreibt die voxeljet AG Dienstleistungszentren für die „on-demand“-Fertigung von Formen und Modellen für Gießereien im In- und Ausland. Dies erfolgt mit Hilfe eines generativen Fertigungsverfahrens auf Basis von 3D-CAD-Daten.

In einer 90 minütigen Führung ließen wir uns das Fertigungsverfahren in den Produktionshallen erklären. Anhand einer Präsentation lernten wir zudem viel über dieses zukunftsträchtige Unternehmen aus Friedberg.

Auf dem Bild ist eine Nachbildung des Aston Martin zu sehen sowie die bei der Führung teilnehmenden WJler.

 

 

 

Die Wirtschaftsjunioren waren zu Gast bei der Fa. Gumpp & Maier in Binswangen.
Nach Werksführung und Vortrag durch den Inhaber Alexander Gumpp, haben wir einen guten Eindruck gewonnen wie innovativer Holzbau vor der eigenen Türe entsteht.
Zum Abschluss konnten wir uns noch bei einem kleinen Imbiss mit Alexander Gumpp über die neuen Eindrücke austauschen.