Auch an der Wirtschaft geht das Thema Flüchtlinge nicht vorbei: Gemäß ihres Jahresmottos 2015 setzen sich die schwäbischen Wirtschaftsjunioren dafür ein, der anvisierten Willkommenskultur Leben einzuhauchen. Mitglieder der Dillinger Wirtschaftsjunioren wollten die „UMF“ des Landkreises kennen lernen. „UMF“ – das ist die Abkürzung für „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“. 33 davon werden im Landkreis Dillingen von der abenteuerschule4U betreut. Mitorganisiert durch Sabine Corso und Thomas Schlegel besuchten sieben Wirtschaftsjunioren Wohnheime der UMF in Schretzheim (hier abgebildet) und Medlingen. Bei Punsch und Lebkuchen knüpfte man Kontakte. Besonders spannend für die Besucher waren die Erzählungen der jungen Geflüchteten. Auch der Unterricht wurde dabei thematisiert, wozu die Wirtschaftsjunioren passende Geschenke bereithielten. Deutschlernhilfen, Geodreiecke und Zirkel wurden an die Jugendlichen verteilt, die allesamt die Berufsschule Höchstädt besuchen.